Wort der Woche: Sylt

Schlägt man sylt im Wörterbuch nach, dann steht da “Marmelade” als deutsche Übersetzung. Das ist nicht ganz falsch, aber auch nicht wirklich richtig, denn das Wort marmelad gibt es auch im Schwedischen und sylt ist nicht das gleiche. Was ist der Unterschied?

Ein paar Aussagen, die man zu diesem Problem treffen kann:

  • Sylt ist etwas flüssiger als marmelad.
  • Marmelad ist oft gelb (z.B. von Orangen) und sylt rot. Demnach wäre es die gleiche Unterscheidung wie jam und marmelade im Englischen. Aber es gibt auch Kirsch-, Brombeer- und andere Marmeladen.
  • Preiselbeeren sind immer lingonsylt und nie lingonmarmelad.
  • Auch bei Erdbeeren ist sylt die üblichere Form, aber wie bei vielen anderen Beeren gibt es beide Formen.

Was sylt und marmelad (wahrscheinlich) vor allem unterscheidet, lernt man erst, wenn man von der Sache weggeht und einen Blick darauf wirft, wie sie jeweils verwendet werden. Marmelade kommt nämlich aufs Brot – sylt isst man dagegen mit filmjölk, Pfannkuchen oder zu anderen Speisen.

1 Kommentar 23.5.07 17:05, kommentieren

Schwedische Musik

Schweden ist ja sehr bekannt für seine vielen guten Bands, überwiegend in den Genres Pop, Punk/Rock und Metal (typisch für alle skandinavischen Länder). Diese Tatsache ist aber recht überraschend, wenn man bedenkt, dass Schweden "nur" knapp über 9 Millionen Einwohner hat und den Nordeuropäern nun nicht gerade das Rhythmusgefühl schlechthin nachgesagt wird, was natürlich auch und erst recht für die Deutschen gilt. Die erste schwedische Band, die die Weltbühne betrat und auch heute noch weltberühmt ist, ist ABBA, mit 1 Sieg beim Grand Prix ("Waterloo" und zahlreichen bekannten Hits, wie "Mamma Mia", "Dancing Queen" (für die schwedische Königin Silvia geschrieben), "Money, Money, Money" und vielen mehr, wurden sie zur erfolgreichsten Band aller Zeiten.

Ungefähr gegen Mitte der 90ziger Jahre begann in Schweden eine Punk und Rock-Welle, die von der Qualität ihres Gleichen sucht. Bands wie "Caesars" (früher "Caesars Palace", "The Hives", "The Hellacopters", "Mando Diao" und "Sugarplum Fairy" sind die heutzutage wohl bekanntesten und beliebtesten Band dieser Genre, aber dazu ein anderes Mal mehr.

22.5.07 15:23, kommentieren

Wie ich soeben auf der Seite von Dagens Nyheter gelesen habe, ist der japanische Kaiser in Schweden auf Staatsbesuch.

Ebenfalls bei Dagens Nyheter habe ich gelesen, dass es zwei Tote bei einem Brand in der Nähe von Stockholm gegeben hat, eine 18 Jahre alte Frau und ein 22-jähriger Mann sind die Opfer.

21.5.07 16:59, kommentieren

Integration

Das Thema Integration hat in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit in Deutschland erfahren. In Schweden ist die Situation wieder einmal besser: Es wird viel für die Integration der Ausländer getan und es zahlt sich z.B. insofern aus, als dass die Kinder von Einwanderern in ihren schulischen Leistungen lange nicht so weit zurückliegen wie ihre “Kollegen” in Deutschland und somit weniger häufig Probleme auf dem Arbeitsmarkt haben werden. Auch die gefühlte Integration ist stärker und es kommt beispielsweise kaum vor, dass eine “ausländisch aussehende” Gruppe, die man auf der Straße trifft, nicht schwedisch miteinander spricht.

80% der Schweden finden es vorteilhaft für das Land, dass Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander gemischt werden, und neun von zehn Schweden wollen in Schweden lebenden Menschen die gleichen Rechte wie Schweden geben. Obwohl die Integration oft als unzureichend angesehen wird, geht der Trend zu mehr Akzeptanz von Ausländern. Der frisch zum Feiertag erhobene Nationaldagen am 6.Juni wird unter anderem dazu benutzt, neu eingebürgerte Willkommen zu heißen.

21.5.07 14:39, kommentieren

Das å

Der Buchstabe å wird wie das lange o in Wörtern wie Mond ausgesprochen. Er ist der 27. Buchstabe im schwedischen Alphabet und steht zwischen dem Z und dem Ä. Der kleine Kreis wird als Bolle bezeichnet.

Der Großbuchstabe Å kann durch halten der Alt-Taste und gleichzeitiger Eingabe von: 0197 auf dem Nummernblock erzeugen, den Kleinbuchstaben erzeugt man durch Eingabe von: 0229

(funktioniert bei mir beides nicht)

20.5.07 11:53, kommentieren

Schwedens Regierungssystem

Schwedens Regierung besteht aus dem Premierminister (schwedisch: statsminister) und den Ministern (schwed.: statsråd oder seltener minister).

Der Premierminister wird auf Vorschlag des Reichstagspräsidenten (schwed.: talman) vom Reichstag gewählt. Die Wahl ist insofern besonders, als keine Mehrheit für den Premierminister erforderlich ist. Der Premierminister gilt als gewählt, wenn nicht eine absolute Mehrheit (also mindestens 175 Abgeordnete) gegen ihn stimmt.

Der Premierminister seinerseits ernennt die weiteren Minister seiner Regierung und gibt sie dem Reichstag bekannt.

Jedes vierte Jahr werden Wahlen zum Reichstag abgehalten. Wenn keine größeren Veränderungen in der parlamentarischen Lage eingetreten sind, kann der geltenden Praxis nach die Regierung im Amt bleiben, ohne dass der Reichstagspräsident beauftragt wird, nach Regierungsalternativen zu suchen. Hat sich die parlamentarische Lage verändert, dankt die Regierung ab, und der Reichstagspräsident sucht zusammen mit den Repräsentanten der im Reichstag vertretenen Parteien nach einer neuen Regierung.

1 Kommentar 18.5.07 18:23, kommentieren

Wort der Woche: Faluröd

Die roten Holzhäuser mit weißen Kanten sind typisch für Schweden – zumindest auf dem Land. Warum eigentlich? Und warum wird die rote Farbe Falu rödfärg, oder kurz Faluröd, genannt?

Die Antworten sind ebenso profan wie interessant. In der Stadt Falun, etwa 300 km nordwestlich von Stockholm im Inland gelegen, gibt es eine Kupfermine mit über tausendjähriger Tradition. Ab dem 16. Jahrhundert erkannte man, dass eines der Abfallprodukte nicht nur eine kräftige dunkelrote Farbe hat, sondern auch konservierend auf Holz wirkt. Ein wichtiger Vorteil ist dabei die Durchlässigkeit für Feuchtigkeit, denn so wird Fäule und Schimmel vermieden.

Im 17. Jahrhundert wurde es populär, die städtischen Häuser der Reichen mit der roten Farbe aus Falun anzumalen, auch mit dem Gedanken, die Backsteinhäuser des reicheren Kontinentaleuropas zu imitieren. Ein weiteres Jahrhundert später erfreute sich die Farbe allgemeiner Beliebtheit, die zwar heutzutage in Städten gebrochen ist, aber auf dem Land ungehindert fortbesteht.

röd=rot; färg=Farbe

1 Kommentar 17.5.07 15:39, kommentieren